HEILPFLANZEN

Benediktenkraut - Cnicus Benedictus

Cnicus benedictus (syn. Centaurea benedictus);
Spacer
Kardobenediktenkraut (syn. Benediktenkraut, Benediktenwurzel, Benediktinerdistel, Bitterdistel, Kardobenedikte)
Benediktenwurzel
Kardobenediktenkraut
Benediktenkraut
Spacer

VORKOMMEN

Die Pflanze ist heimisch im Mittelmeerraum, in Mitteleuropa ist das Benediktenkraut selten zu finden. In Mittel-, Osteuropa und den Britischen Inseln wurde das Benediktenkraut als Heilpflanze kultiviert und verwilderte. Auch in vielen anderen Teilen der Welt ist es ein Neophyt.
Spacer

MERKMALE

Das Benediktenkraut ist eine einjährige, bis zu 50 cm hohe, verästelte, distelartige Pflanze. Der Stengel ist aufrecht, fünfkantig, unten borstig und im oberen Teil drüsig behaart. Die Laubblätter sind wechselständig und dornig gezähnt. Sie werden bis zu 30 cm lang. Die unteren Blätter sind gestielt, die mittleren und oberen Blätter sind stengelumfassend. Die Blüten sind Köpfchen am Ende des Stengels und der Zweige. Die äusseren Hüllblätter sind kurz, in wenigen Reihen und mit kurzen Stacheln. Die Blüten sind gelb, mit doppeltem Pappus, der aus 10 langen und 10 kurzen Borsten besteht. Die Blüte ist von Juni bis August.
Spacer

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Cnici benedicti herba (syn. Cardui benedicti herba, Herba Cardui benedicti, Herba Cnici benedicti);
Benediktenkraut (syn. Benediktinerkraut, Bitterdistelkraut, Distelkraut, Kardobenediktenkraut, Spinnendistelkraut).
Spacer

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Bitterstoffe:
Der Hauptbitterstoff (bis zu 0.7 %) ist Cnicin, ein ungesättigtes Sesquiterpendihydroxylacton vom Germacrantyp. Getrocknete Blätter erreichen einen Gehalt von max. 2,5 %. Weitere Bitterstoffe sind die Sesquiterpenlactone Artemisiifolin und Salonitenolid (=Benedictin). Weiterhin wurden die Lignanlactone Arctigenin, Trachelogenin, Nortrachelosid und 2-Acetylnortrachelosid (ca. 0,2 %) gefunden.
Spacer
Ätherisches Öl:
Ca. 0,03 % ätherisches Öl mit den gesättigten Kohlenwasserstoffen n-Nonan, n-Undecan und n-Tridecan, das Polyin Dodeca-1,11-dien,3,5,7,9-tetrain, den Monoterpenen Citronellol, Cuminal und p-Cymen sowie Benzaldehyd als Hauptbestandteile. Nebenkomponenten sind Citral, Citronellal und Zimtaldehyd und Weitere.
Spacer
Weitere Bestandteile:
Die Flavone und Flavonglucoside Apigenin-7-glucosid, Luteolin, Luteolindiglucosid und das Flavonolglucosid Astragalin. Im Weiteren die Triterpene (α-Amyrin und Derivate) und Mineralien.

Cnicin, Artemisiifolin, Arctigenin
Spacer

PHARMAKOLOGIE

Das Benediktenkraut besitzt ein gewisses Allergiepotential. Betroffen sind dabei vor allem Personen mit Allergien gegenüber Korbblütlern. Allergische Reaktionen gegenüber dem Wirkstoff Cnicin konnte dabei an Mäusen und Ratten beobachtet werden.
Spacer

ANWENDUNG

Anwendungsgebiete (Kommission E):
Spacer
  • Appetitlosigkeit; dyspeptische Beschwerden.
    Diese Anwendung ist aufgrund der in der Droge enthaltenen Bitterstoffe plausibel.
  • Wirkungen: Förderung der Speichel- und Magensaftsekretion.
  • Nebenwirkungen: Allergische Reaktionen sind möglich.

Volkstümliche Anwendungen:
Innerlich als Amarum bei Leber- und Gallenleiden. Ferner bei fieberhaften Erkrankungen und Herzfunktionsstörungen. Äusserlich bei Geschwüren und als lokales Wundheilmittel. Die Wirksamkeit bei den genannten Anwendungen ist nicht belegt.
Spacer
In Leber- und Gallentabletten wird das Benediktenkraut gerne in Kombination mit z.B. Kamille, Artischocke, Fenchel, Odermennig, Tausendgüldenkraut, Schafgarbe, Löwenzahn und Süssholz verwendet.

Spacer

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Soweit nicht anders verordnet: mittlere Tagesdosis 4 bis 6 g Droge; Zubereitungen entsprechend. Zerkleinerte Droge und Trockenextrakte für Aufgüsse; bitterschmeckende galenische Zubereitungen zum Einnehmen.
Spacer

HOMÖOPATHIE

Cnicus benedictus HAB1, die frischen, oberirdischen Teile blühender Pflanzen.
Spacer
Anwendungsgebiet:: chronische Lebererkrankungen.
Spacer

SONSTIGES

Die Pflanze ist wahrscheinlich nach dem heiligen Benedikt benannt. Das Bendiktenkraut galt im Mittelalter als Allheilmittel und wurde in zahlreichen Klostergärten des Ordens angepflanzt.
Spacer
Letzte Änderung: 27.07.2015 / © W. Arnold
Spacer
Spacer Spacer Heilpflanzen Spacer Spacer Spacer Spacer
 
Spacer
Spacer Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008.
Spacer M. Wichtl; Teedrogen und Phytopharmaka; Ein Handbuch für die Praxis auf wissenschaftlicher Grundlage; Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002.
Spacer Lexikon der Arzeipflanzen und Drogen; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.
Spacer Wikipedia; Freie Enzyklopädie.
Spacer L. Roth, M. Daunderer, K. Kormann; Giftpflanzen - Pflanzengifte; Ecomed Verlagsgesellschaft, 1988.
Spacer M. Pahlow: Das grosse Buch der Heilpflanzen; Nikol Verlag, 2013.

Spacer
Spacer Wikipedia

Spacer
Cnicus Benedictus - Kardobenediktenkraut
Cnicus Benedictus - Kardobenediktenkraut
Cnicus Benedictus - Kardobenediktenkraut

Spacer
  Familie
Unterfamilie
Gattung
Art
Asteraceae
Carduoideae
Centaurea
Benediktenkraut
  Wiss. Bez. Centaurea benedicta

Spacer
Spacer Benediktenkraut wird als Bitterstoff­träger bei der Herstellung von Kräu­ter­likören und für Gewürzextrakte verwendet.

Spacer
Spacer Nicht anwenden bei Magen- oder Darmgeschwüren oder Krankheiten, bei denen eine Steigerung der Magensaftsekretion unerwünscht ist!

Spacer
Spacer Kommission E:
- positive Bewertung