Herbstzeitlose - Colchicum autumnale

Colchicum autumnale (syn. Colchicum commune, C. crociflorum, C. multiflorum);
Spacer
Herbstzeitlose (syn. Butterwecken, Henne, Hennegift, Giftblume, Herbstblume).

Herbstzeitlose - Colchicum autumnale

Herbstzeitlose

Colchicum autumnale - Herbstzeitlose

VORKOMMEN

Die Herbstzeitlose stammt ursprünglich aus Westasien, ist heut aber weitgehend eine mitteleuropäische Pflanze. Sie ist im Norden bis Irland, England, Norddeutschland, Südpolen und Bulgarien verbreitet, südwärts bis Nordspanien und Mittelasien. Die Herbstzeitlose ist auf nährstoffreichen, feuchten Wiesen, von der Ebene bis in die Voralpen, zu finden. In Mittel- und Süddeutschland ist die Pflanze häufig anzutreffen.

MERKMALE

Die Herbstzeitlose ist eine ausdauernde krautige Knollenpflanze. Sie hat bis zu 25 cm lange, 2 bis 4 cm breite, schmal ovale, flache Laubblätter die im Frühjahr zusammen mit den Früchten erscheinen. Die Laubblätter sind zur Blütezeit nicht mehr vorhanden. Es werden ein bis drei Blüten pro Exemplar gebildet. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Die Frucht ist eine dreifächrige, vielsamige Kapsel. Die Samen sind rund, bräunlich, etwas klebrig und haben einen Durchmesser von 1.0 bis 3,0 mm.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Colchici semen (syn. Semen Colchici); die Im Juni/Juli geernteten und getrockneten Herbstzeitlosensamen (syn. Zeitlosensamen).

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Herbstzeitlosensamen enthalten nach der Ernte etwa 0,5 bis 1,2 % Alkaloide, hauptsächlich neutrale Alkaloide mit Tropolonring, wie Colchicin (bis zu 65 % der Gesamtalkaloide) und Colchicosid (bis zu 30 % der Gesamtalkaloide) neben wenig N-Desacetyl-N-formylcolchicin und N-Desacetyl-N-oxobutyrylcolchicin. Basische Alkaloide mit Tropolonringstruktur, wie Demecolcin, kommen nur in sehr geringen Mengen vor.

Colchicin

PHARMAKOLOGIE

Siehe Beitrag auf Wikipedia zu Colchicin.

ANWENDUNG

Angaben der Kommission E:

  • Wirkungen: antichemotaktisch; antiphlogistisch; mitosehemmend.
  • Anwendungsgebiete: Akuter Gichtanfall; Familiäres Mittelmeerfieber.
  • Gegenanzeigen: Schwangerschaft
    Hinweis: Vorsicht bei alten und geschwächten Patienten sowie bei solchen mit Herz-, Nieren- oder gastrointestinalen Erkrankungen.
  • Nebenwirkungen: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Leukopenie, Hautveränderungen.
  • Wechselwirkungen: Keine bekannt.
  • Dosierung:
    Soweit nicht anders verordnet: Im akuten Anfall oral als Initialdosis entsprechend 1 mg Colchicin, gefolgt von 0,5-1,5 mg alle 1-2Stunden bis zum Abklingender Schmerzen. Die Tagesgesamtdosis soll 8 mg Colchicin nicht überschreiten. Zur Anfallsprophylaxe und Therapie des Familiären Mittelmeerfiebers oral täglich entsprechend 0,5-1,5 mg Colchicin.
  • Art der Anwendung:
    Zerkleinerte Droge, Frischpflanzenpresssaft sowie andere galenische Zubereitungen zum Einnehmen.
    Hinweis: Bei der Dauertherapie des Familiären Mittelmeerfiebers mit Colchicum- Zubereitungen ist eine laufende Kontrolle des Blutbildes sowie der Leber- und Nierenfunktion erforderlich.
  • Dauer der Anwendung: Keine Wiederholung der Behandlung des Gichtanfalls innerhalb von 3Tagen.

Die Herbstzeitlose ist eine Giftpflanze und wird deshalb heute nicht als Phytopharmakon, sondern ausschliesslich in Form des Reinstoffs Colchicin in Fertigarzneimitteln bei Gicht eingesetzt.
Spacer
In der Alternativmedizin, z.B. in homöopathisch-spagyrische Tropfen wird die Herbstzeitlose noch verwendet, je nach Anwendung in Kombinationen mit z.B. Adonisröschen, Arnika, Weissdorn, Schafgarbe, Tollkirsche, Germer, Koloquinte, Schöllkraut, Berberitze, Artischocke und Weiteren.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Die Herbstzeitlose ist eine Giftpflanze und wird deshalb nicht als Phytopharmakon, sondern ausschliesslich in Form des Reinstoffs Colchicin in Fertigarzneimitteln bei Gicht eingesetzt.
Spacer
In der Alternativmedizin, z.B. in homöopathisch-spagyrische Tropfen wird die Herbstzeitlose noch verwendet, je nach Anwendung in Kombinationen mit z.B. Adonisröschen, Arnika, Weissdorn, Schafgarbe, Tollkirsche, Germer, Koloquinte, Schöllkraut, Berberitze, Artischocke und Weiteren.

STATUS

Giftpflanze!

HOMÖOPATHIE

Colchicum autumnale e seminibus HAB; die reifen, getrockneten Samen.
Anwendungsgebiet: akute und chronische Gicht, akuter Gelenkrheumatismus, Sehnenscheidenentzündungen.

HERBSTZEITLOSE IM GARTEN

Die Herbstzeitlose braucht leicht sauren, wenn möglich nährstoffreichen und durchläs­sigen Boden. Dieser soll ständig etwas feucht sein. Die Herbstpflanze hat gerne einen sonnigen Standort, begnügt sich aber auch mit Halbschatten. Gepflanzt wird die Herbstzeitlose in Form von Zwiebeln, in einer Tiefe von ca. 10 cm, im August,

Das interessante Liliengewächs zeigt Blätter und Blüten niemals zusammen: Im Frühling sind die Blätter zu sehen, dann ist die Blüte bereits vergangen oder im Herbst die Blüten, in diesem Falle sind die Blätter nicht mehr da. Das erschwert die Pflanze richtig zu bestimmen, so kann die Herbstzeitlose mit dem Bärlauch (Allium ursinum) verwechselt werden.

Herbstzeitlose

SONSTIGES

Der wissenschaftliche Gattungsname Colchicum leitet sich von einer Landschaft am Schwarzen Meer ab, der Kolchis im heutigen Georgien. Dort soll auch die Heimat der sagenhaften Medea sein, ihres Zeichens Giftmischerin und Zauberin. Vermutlich besteht ein Zusammenhang zwischen den Sagen um eine Giftmischerin in dieser Region und dem dortigen Vorkommen der Zeitlosenart Colchicum variegatum. Das Artepitheton autumnale ist ein Verweis auf die Blütezeit im Herbst und leitet sich vom lateinischen autumnus "Herbst" ab.

Die Droge diente seit altersher als Gichtmittel und wurden bereits im Altertum unter der Bezeichnung "Colchicon" verwendet.

Letzte Änderung: 12.06.2017 / © W. Arnold