Feldchampignon - Agaricus campester

Volksname: Feldegerling, Feldchampignon, Wiesenchampignon

Wiesenchampignon

Beschreibung des Pilzes

Hut

5-10 cm, weiss, bisweilen bräunlich, seidigglatt oder in der Mitte etwas schuppig, jung kugelig, dann gewölbt bis flach ausgebreitet. Hutrand über die Lamellen hinausreichend.

Lamellen

jung rosa (nie weiss), dann rotbräunlich, zuletzt schokoladebraun bis fast schwarz, dichtstehend, frei.

Stiel

weiss, seidig-glatt, kurz und stämmig, mit zerrissenem, leicht abfallendem Ring. Basis stumpf zugespitzt, oft gilbend.

Fleisch

weisslich, schwach rötend, Staub schwarzbraun.

Geruch/Geschmack

Geruch angenehm aber schwach, schmeckt unspezifisch.

Sporen

elliptisch, 7-8 / 4-5 µm.

Verwechslung

Der schwach giftige Karbol-Champignon, ist leicht an seinem unangenehmen Karbolgeruch erkennbar. Verhängnisvoll ist eine Verwechslung mit tödlich giftigen Knollenblätterpilzen, mit dem ebenfalls sehr gefährlichen Ziegelroten Risspilz und dem stark giftigen Riesenrötling. Ich habe diesen Pilz beinahe schon mit dem rosablättrigen Egerlingsschirmling (Leucoagaricus leucothites) verwechselt.

Vorkommen

Juni-Oktober. Auf gedüngten Wiesen, Viehweiden und in Gärten. Erscheint nach längeren Trockenperioden oft massenhaft.

Bemerkungen

Der Wiesen-Champignon ist ein guter und beliebter Speisepilz.

Letzte Änderung: 18.01.2018 / © W. Arnold