Scharfer Korkstacheling - Hydnellum peckii

Volksname: Blutender Korkstacheling  

Synonyme: Calodon peckii, Hydnellum diabolus

Scharfer Korkstacheling - Hydnellum peckii

Scharfer Korkstacheling - Hydnellum peckii

Beschreibung des Pilzes

Hut

Im jungen Zustand weiss, oft blutrote Tropfen ausscheidend, beim Älterwerden von der Mitte aus rosabräunlich und schliesslich fast schwarzbraun färbend; Oberfläche höckerig-uneben, filzig; Breite 3-6 cm; Unterseite mit dichtstehenden Stacheln; Farbe erst grauweisslich, auf Druck rötend, alt dunkelbraun.

Stiel

Rotbraun, zur Basis verjüngt.

Fleisch

Blass bräunlich, mit vielen winzigen schwärzlichen Fleckchen, korkartig.

Geruch/Geschmack

Geruch angenehm würzig-gebäckartig. Geschmack extrem scharf.

Sporen

Mit zahlreichen abgerundeten, am Scheitel abgeflachten Höckern, 4,5-6 x 3,5-4,5 µm. Schnallen sind vorhanden.

Verwechslung

Äusserlich kann Hydnellum peckii mit mehreren Korkstachelingen verwechselt werden. Das Ausscheiden blutroter Tropfen ist nicht zwingend arttypisch und kommt bei jungen Hüten des Rotbraunen Korkstachelings (H. ferrugineum) ebenfalls vor. Der scharfe Geschmack jedoch ist bei den Korkstachelingen einmalig, weshalb für H. peckii eine eigene Sektion, Acerbitextum, geschaffen wurde. Einen brennendscharfen Geschmack besitzt auch der Brennende Stacheling (Sarcodon fuligineo-violaceus), der zu den fleischigen Arten gehört.

Vorkommen

Vorkommen Im Nadelwald unter Fichten oder Kiefern, in Mitteleuropa vor allem im Gebirge; Der Scharfe Korkstacheling ist ein sehr seltener Pilz; August bis Oktober.

Gattungsmerkmale

Die Korkstachelinge (Gattung Hydnellum) werden durch 16 Arten vertreten, die sich durch die korkartige Konsistenz ihres Fleisches auszeichnen. Sie ähneln sehr den Arten der Gattung Phellodon, unterscheiden sich aber durch bräunliches Sporenpulver. Beide Gruppen wurden früher in der Gattung Calodon vereinigt. Sie haben die Eigenschaft, mit dem Fruchtkörper störende Gegenstände zu umwachsen, was die fleischigen Stachelpilze (Sarcodon) nicht können.

Bemerkungen

Korkstachelinge, die in Mitteleuropa mit etwa 16 Arten vertreten sind, gehören zu den schützenswerten Seltenheiten der Pilzflora.

Letzte Änderung: 24.04.2018 / © W. Arnold