Engelstrompeten - Brumansia, Datura


Engelstrompeten haben keine anerkannte medizinische Anwendung. Sie sind dekorative Zierpflanzenenthalten und enthalten giftige Tropanalkaloide wie Scopolamin und Hyoscyamin - sie werden deshalb als Halluzinogene missbraucht. Davon ist dringend abzuraten, es kam schon zu Unfällen, Selbstverstümmelungen und tödlichen Vergiftungen.

Engelstrompete (Brumansia, Datura)

Datura, Brumansia (Engelstrompeten)

Datura, Engelstrompeten

VORKOMMEN

Engelstrompeten stammen aus den Anden Südamerikas, wo sie vor allem in offenen, gestörten Habitaten, neben Strassen oder an Stätten ehemaliger Zivilisation zu finden sind. Dabei kommen sie sowohl in Meeresnähe als auch in Höhen bis zu 3000 Metern vor.

MERKMALE

Engelstrompeten sind 2 bis 5 Meter hohe Sträucher oder Bäume. Die grossen Blätter können behaart oder unbehaart sein, die Formen variieren zwischen eiförmig, elliptisch, eiförmig-elliptisch, eng elliptisch, linear gestreckt. Der Blattrand kann ganzrandig, ge­zähnt oder buchtig-flatterig sein. Sie sind an beiden Enden verjüngt, die Spitze ist spitz bis zugespitzt, die Basis ist abgerundet, oftmals dabei unsymmetrisch. Die Grösse der Blätter beträgt 10 bis 23 (25) × 4 bis 11 cm. Die Blattstiele sind 2,5 bis 8 (15) cm lang.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Alle Organe (Wurzel, Blätter, Blüten) enthalten Tropanalkoide. Eine Blüte enthält ca. 0.65 mg Scopolamin und ca. 0.2 mg Atropin.

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Alle Arten der Engelstrompeten enthalten giftige Alkaloide der Tropangruppe. Zu den wichtigsten Alkaloiden, die in den oberirdischen Teilen aller untersuchten Arten zu finden sind, gehören Hyoscyamin und Scopolamin sowie eine geringere Menge an von diesen Stoffen abgeleiteten Substanzen. Auch in den Wurzeln ist eine ähnlich hohe Konzentration an Estern von Tropan-Diol und Tropan-Triol zu finden.

Hyosyamin, Scopolamin

Siehe auch die Tropanalkaloidhaltigen Heilpflanzen Stechapfel, Alraune, Tollkirsche, Bilsenkraut und Glockenbilsenkraut.

PHARMAKOLOGIE

siehe unter Stechapfel - Datura stramonium und Tollkirsche Atropa belladonna.

ANWENDUNG

Die Pflanze wird nicht als Heilpflanze verwendet. Früher wurde sie zur Gewinnung von Scopolamin angebaut.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

In der Medizin werden die Reinalkaloide Atropin (=(R,S)-Hyoscyamin) und Scopolamin verwendet.

Engelstrompeten sind starke Giftpflanzen!

Engelstrompeten werden auch als Rauschmittel missbraucht, hierzu ist aber eine Vergiftung notwendig. Bei entsprechenden Versuchen kommt es immer wieder zu Todesfällen.

STATUS

Giftpflanze!

ENGELSTROMPETEN IM GARTEN

In unseren Breitengraden sind Engelstrompeten als Kübelpflanzen gut zu ziehen. Sie benötigen einen Platz an der Sonne, wobei auch Halbschatten akzeptiert wird. Engelstrompeten sind durch ihre Grösse und den strauchartigen Wuchs windanfällig. Die Pflanzen verdunsten über die Blätter viel Feuchtigkeit und das Substrat trocknet aus und verliert dadurch Gewicht. Bei Windböen kippt dann die Pflanze leicht um. Für einen möglichst festen Stand sorgen Kunststoffkübel mit einem grossen Durchmesser und viel Substrat. Im Gegensatz zu Keramik sind sie durch das geringere Gewicht leichter zu bewegen. Kleine Töpfe neigen sehr schnell zur Austrocknung.

Ein guter Wasserabzug ist unbedingt notwendig. Grosse Löcher und Blähton am Grund verhindern stehende Nässe. Blähton, Lavasplitt oder andere Tongranulate erhöhen die Durchlässigkeit von herkömmlichen Pflanzerden. Rasches und schönes Wachstum setzt viele Nährstoffe voraus, natürlich auch bei den stark zehrenden Engelstrompeten. Während der Wachstumsphase der Emgelstrompeten bekommen bei mir Kübelpflanzen alle 2 Tage auch Flüssigdünger.

Engelstrompete im Garten

Mutige Gärtner pflanzen Engelstrompeten direkt im Garten aus. Hier entwickeln sich die prächtigen Kübelpflanzen deutlich besser. Das gelbe Exemplar oben wurde über 3.5 m hoch! Natürlich müssen die Pflanzen im Herbst wieder ausgegraben werden. Vor dem ersten Frost werden die Engelstrompeten stark zurückgeschnitten und in einen Kübel umgepflanzt und ins Winterquartier (Wintergarten, Waschküche, Keller) verfrachtet. Das Abstechen der Wurzeln schadet den Engelstrompeten nicht.

SONSTIGES

Die Engelstrompete wurde wird wie viele Pflanzen die psychotrope Inhaltsstoffe besitzen, auch als Rauschmittel eingesetzt (Biodroge). Wegen epidemischem Missbrauchs, wurde in Florida vor wenigen Jahren die Anpflanzung von Brugmansia-Arten auf öffentlich zugänglichen Grund verboten. Auch in Deutschland hat es nach einschlägigen Fernsehberichten schon Massenvergiftungen gegeben.

Letzte Änderung: 15.12.2020 / © W. Arnold