Rooibos, Rooibos-Tee - Aspalathus linearis


Rooibos (Rotbusch oder Roibusch ist eine Pflanzenart, die zur Gewinnung von Rooibos-Tee angebaut wird. Dieser Tee ist im südlichen Afrika ein beliebtes koffeinfreies Getränk. Rooibos hat keine anerkannte medizinische Anwendung.

Synonyme: Rooibostee, Massaitee, Rotbuschtee, Roter-Busch-Tee.

Rooibos, Roibusch, Rotbusch
Von Winfried Bruenken, CC BY-SA 2.5, Link 

VORKOMMEN

Rooibos kommt endemisch in den westlichen und nordwestlichen Gebieten der Kap-Provinz Süd-Afrikas auf Sandböden der Berghänge vor.
Bestimmte, selektierte Formen werden in den Cederberg Mountains angebaut.

MERKMALE

Bei Rooibos handelt es sich um einen sehr variablen Strauch mit Wuchshöhen von 1 bis 2 Metern. Die Pflanze besitzt aufrechte bis ausgebreitete, rutenartige Zweige, an denen sich dünne Ästchen befinden. Die Rinde von jungen Zweigen ist oft rötlich gefärbt. Die wechselständig und meist dicht zusammenstehenden kahlen Laubblätter sind grün, etwa 1 mm dick und 1,5 bis 6 cm lang. Sie besitzen etwa die Form von Kiefernnadeln, sind allerdings sehr weich.

Die Blütezeit des Strauches liegt im südafrikanischen Frühling bis frühen Sommer. Die Blüten sind einzeln oder bis zu zehn in endständigen Doldentrauben, seltener einzeln oder zu zweien an seitlichen Kurztrieben angeordnet. Die fünf Kronblätter sind gelb. Die relativ kleine, schmale Hülsenfrucht enthält meist einen oder zwei harte Samen.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Herba Aspalathi linearis - Rooibostee, Massaitee, Massaistrauchzweigspitzen, Roter-Busch-Tee.
Die im Sommer bis Frühherbst geernteten, geschnittenen, gequetschten, fermentierten und getrockneten Blätter und Zweigspitzen.

Rooibostee wird in drei verschiedenen Qualitäten: Standard-, Choice-, Super- oder Selected-Grade gehandelt.

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Flavonoide (Hauptflavonoid Aspalathin) und Nothofagin sowie C-Glykosylflavone wie Orientin und Isoorientin und Flavonolglykoside wie Isoquercitrin und Quercitrin.

Flavonoide in Rooibos

Ätherisches Öl mit Guajacol (Hauptkomponente), Damascenon, Geranylaceton, Phenyl-ethylalkoholen, β-Ionon und anderen Bestandteilen.

Im weiteren etwa 5%, meist hydrolysierbare Gerbstoffe, saure Polysaccharide, wenig Ascorbinsäure, Mineralstoffe wie Eisen, Aluminium, Calcium, Magnesium, Kalium, Mangan, Kupfer, sowie Phosphat, Sulfat und Fluorid.

PHARMAKOLOGIE

Im In-vitro-Vergleich zu Zubereitungen aus schwarzem oder grünen Tee und auch diversen Kräutertees ist das antioxidative Potenzial des Rooibostee nur halb so hoch.

In Südafrika verabreicht man Rooibostee als Hausmittel gegen Magen- und Darmkrämpfe oder äusserlich bei verschiedenen Hautproblemen.

ANWENDUNG

Rooibus-Tee ist in Süd-Afrika ein Nationalgetränk. Er wird vor allem als Haustee verwendet, ist im Gegensatz zu schwarzem Tee coffeinfrei und wesentlich ärmer an Gerbstoffen. Rooibos-Tee wird zunehmend exportiert. In Deutschland ist er als Massai-Tee im Handel.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Teebereitung: 2 g Rooibostee werden mit ca. 150 mL kochendheißem Wasser übergossen und einige Minuten ziehen gelassen, dann abseihen.

STATUS

SONSTIGES

Der Rooibusch wird seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts systematisch angebaut bzw. kultiviert. Gute Sorten wurden gezüchtet und werden seitdem plantagenmässig angebaut.

Letzte Änderung: 23.11.2020 / © W. Arnold