Behangener Faserling - Psathyrella candolleana

Volksname: Behangener Faserling, Behangener Mürbling, Lilablättriger Mürbling, Suppenfaserling.

Synonyme: Agaricus violaceus-lamellatus, Agaricus appendiculatus

Behangener Faserling - Psathyrella candolleana

Behangener Faserling - Psathyrella candolleana

Beschreibung des Pilzes

Hut

2-3 cm, dünnfleischig, glockig, später fast abgeflacht, bereift, dann glatt, gebrechlich, hygrophan, feucht bräunlich, trocken weisslich oder fast weiss mit ockerfarbener Mitte, gegen den Rand hin schmutzig-ausgewaschen violett, jung von häutigen Velumresten stark behangen.

Lamellen

Gelbweißlich, später braunlilagrau, dunkelbraun, angeheftet, gedrängt stehend, Schneiden gerillt.

Stiel

3-6 x 0.2-0.4 cm, hohl, dünn, manchmal an der Basis verdickt, faserig, oben gerieft, weiss, mit Velumresten.

Fleisch

Weisslich, sehr brüchig.

Geruch/Geschmack

Geschmack mild, Geruch neutral, nicht unangenehm.

Sporen

Glatt, elliptisch, 6-8x4-5 mm, Sporenpulver braun-purpurn, unter dem Mikroskop braun-rötlich.

Verwechslung

Häufig ist auch der Schmalblättrige Faserling Psathyrella spadiceogrisea, ein Frühlingspilz, der in kleinen Gruppen an den gleichen Stellen wie der behangene Faserling vorkommt. Der dunkelschmutzigbraune Hut wird bei Trockenheit fast weiss und verflacht sehr bald. Ein Faserschleier fehlt.

Vorkommen

In Gruppen oder büschelig, bei Strünken, in Wäldern, Gärten, entlang von Zäunen und Wegen. Frühling bis Herbst.

Bemerkungen

Wer will kann den Pilz essen. Ich halte ihn für wertlos. Einige Leute brauchen ihn als Suppenpilz.

Letzte Änderung: 24.01.2018 / © W. Arnold