Speisemorchel - Morchella esculenta

Volksname: Gelbe Speisemorchel, Dickfüssige Morchel, Mairogal, Maimorchel, Maipilz, Mauracherl

Synonyme: Morchella crassipes

Speisemorchel

Speisemorchel

Speisemorchel - Morchella esculenta

Speisemorchel - Morchella esculenta
Foto: A. Braunagel - Auch das grosse Exemplar war kerngesund !

Beschreibung des Pilzes

Hut

4 - 8 cm, meist fast rundlich oder etwas länglich, mit weiten, wabenartigen Vertiefungen (Alveolen), die unregelmässig angeordnet und durch wellige Rippen getrennt sind; gelblich-ockerlich.
Es gibt aber auch Riesenexemplare (siehe oben)

Stiel

4-6 x 2-3 cm, kurz, nach oben etwas bereift, am Grunde verdickt, grubig-runzelig, innen hohl wie der Hut.

Fleisch

Weisslich, brüchig.

Geruch/Geschmack

Geruch angenehm würzig, pilzig, Geschmack mild (roh giftig!)

Sporen

Gelb-ocker, elliptisch, 18-20 x 10-12 µm.

Verwechslung

Möglich mit anderen Morcheln wie Graubraune Speisemorchel mit weisslichen Rippenrändern oder der Gemeinen Morchel oder Spitzmorchel. Sie sind alle essbar.
Vorsicht vor giftigen Giftlorcheln wie Frühjahreslorchel, Riesenlorchel und Zipfellorchel.

Vorkommen

An Wiesenrändern, im Grasland, bei Eschen, im Frühling. Vielerorts bereits ausgerottet.

Bemerkungen

Guter und schmackhafter Speisepilz, wenn auch etwas zäh. Alle Morcheln sind essbar, roh enthalten sie eine giftige Substanz, die hitzeunbeständig ist und beim Kochen zerstört wird.

Speisemorcheln die im Auwald gewachsen sind haben einen besseren Geschmack als Morcheln die auf Rindenmulch gewachsen sind.

Letzte Änderung: 13.11.2018 / © W. Arnold