Schweinsohr - Gomphus clavatus

Volksname: Purpurleistling

Schweinsohr

Purpurleistling

Beschreibung des Pilzes

Fruchtkörper

3-10 cm, fleischig, keulenförmig, abgestutzt, der Hut ist fast abgeflacht oder tief konkav; okergelb bis gelb gefärbt. Das Hymenium ist aderig-leistenförmig, gegabelt, violettlich bis fleischrötlich gefärbt. Er wächst büschelig verwachsen.

Fleisch

Weiss, weich, es wird leicht von dicken Larven befallen, besonders in Stiel.

Geruch/Geschmack

Geruch schwach, angenehm.

Sporen

Eiförmig, 10-12 x 4-5  µm, Sporenpulver ocker.

Verwechslung

Das Schweinsohr ist durch seine eigenwillige Form kaum mit anderen Pilzarten zu verwechseln. Wegen seines fast leistenartigen Hymeniums wird es in Pilzbüchern oft in die Nähe der Leistlinge gedrückt, mit denen es aber kaum verwandt ist. Die Form und Farbe der Sporen erinnert eher an die Korallen. Die Gattung Gomphus besteht in Mitteleuropa aus nur einer Art.

Vorkommen

Nadel- oder Mischwäldern; er kommt stellenweise zahlreich vor. Vor allem in Bergnadelwäldern mit Kalkböden ist das Schweinsohr zu finden. Der schöne Pilz ist recht selten und sollte geschont werden. Zu finden ist der Pilz von August bis Oktober.

Bemerkungen

Ausgezeichneter Speisepilz, fleischig und ausgiebig. Nur junge Exemplare verwenden, ältere Schweinsohren werden etwas bitter.

Letzte Änderung: 18.01.2018 / © W. Arnold