Bischofskraut - Ammi visnaga

Ammi visnaga (syn. Daucus visnaga, Apium visnaga, Sium visnaga, Selinum visnaga, Visnaga vera, Ammi dilatum);
Spacer
Bischofskraut (syn. Zahnstocherkraut, Khellakraut, Zahnstocherammei).

Bischofskraut

Ammi visnaga - Bischofskraut

Ammi visnaga - Bischofskraut

Ammi visnaga - Bischofskraut

VORKOMMEN

Ammi visnaga ist es hauptsächlich im Mittelmeergebiet, in Nordafrika, Südamerika sowie Russland natürlich verbreitet und ist in Mitteleuropa verwildert.

MERKMALE

Das Bischofskraut wächst als ein- bis zweijährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von bis zu 1 Meter. Im doppeldoldigen Blütenstand stehen viele weisse Blüten zusammen.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Ammeos visnagae fructus (syn. Fructus Ammi visnagae); Ammi-visnaga-Früchte (syn. Khellafrüchte, Ammeifrüchte), die getrockneten Früchte.

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Furanochromone (γ-Pyrone, 2-4 %), vor allem Khellin und Khellol; Pyranocumarine (0,2-0,5 %) unter anderem Visnadin, Samidin und Dihydrosamidin.
Im Weiteren Flavonoide (Kämpferol, Quercetin, Isorhamnetin), geringe Mengen äther. Öl und ca. 15 % Proteine.

Inhaltsstoffe des Bischofskraut

PHARMAKOLOGIE

Auszug aus der Monographie BGA/BfArM (Kommission E):

Beanspruchte Anwendungsgebiete mit Begründung ihrer negativen Bewertung:

Zubereitungen aus Ammi-visnaga-Früchten werden bei Angina Pectoris, Koronarinsuffizienz, paroxysmaler Tachykardie, Extrasystolen, Altersherz mit Hypertonie, Asthma, Keuchhusten sowie krampfartigen Beschwerden des Unterleibs angewendet.

Risiken:
In Einzelfällen pseudoallergische Reaktionen, reversibler cholostatischer Ikterus. Das in der Droge enthaltene Khellin macht die Haut lichtempfindlicher. Für die Dauer der Anwendung der Droge sollte daher auf längere Sonnenbäder und intensive UV-Bestrahlung verzichtet werden. Nach hohen Dosen Khellin (100 mg/Tag peroral) sind im Plasma reversible erhöhte Aktivitäten der Leber-Transaminasen und der Gamma-Glutamyltransferase beobachtet worden.

Beurteilung:
Da die Wirksamkeit der Droge und ihrer Zubereitungen bei den beanspruchten Anwendungsgebieten nicht ausreichend belegt ist, kann die therapeutische Anwendung der Droge angesichts der Risiken nicht vertreten werden. Inwieweit aufgrund einer spasmologischen Wirkung ein Beitrag zur positiven Bewertung der Wirksamkeit von fixen Kombinationen gegeben ist, muss präparatespezifisch belegt und geprüft werden.

ANWENDUNG

Ammi visnaga wurde bereits von den alten Ägyptern als Heilpflanze eingesetzt, später geriet sie in Vergessenheit.
Es ist das Visnadin, das den Pflanzenextrakten eine positive Wirkung auf die Durchblutung des Herzmuskels durch eine Erweiterung der Herzkranzgefässe verleiht. Es stellt sich eine positiv inotrope Wirkung ein. Eine krampflösende Wirkung gesellt sich hinzu. Daher wurde Ammi visnaga gerne zur Behandlung der Angina pectoris verwendet. Auch Koliken können durch die krampflösende Wirkung gemildert werden. Visnadin wird noch gelegentlich in Fertigpräparaten zur Behebung von Koronarspasmen verwendet.

Ob eine Anwendung heute noch sinnvoll ist muss mit dem Arzt abgesprochern werden.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Früher waren Droge und Reinsubstanzen in einigen Fertigpräparaten enthalten, oft kombiniert mit z.B. Weissdorn und Ephedra.

Präparate aus Ammi-visnaga-Früchten werden heute praktisch nur noch in homöopathischen Zubereitungen verwendet.

STATUS

HOMÖOPATHIE

Ammi visnaga HAB1, die reifen, getrockneten Früchte.
Anwendungsgebiete: Koliken und Krämpfe der glatten Muskulatur.

BISCHOFSKRAUZ IM GARTEN

Das Bischofskraut braucht einen vollsonnigen, möglichst geschützten Standort, damit es Früchte bilden kann. Der Boden sollte tiefgründig frisch und mässig nahrhaft sein. Ab April kann ins Freiland, in rauen Lagen erst im Mai ausgesät werden. Bischofskraut ist ein Lichtkeimer.

Bischofskraut

SONSTIGES

Bischofskraut wird auch Khella oder Khellakraut genannt; die ebenfalls verbreiteten Trivialnamen Zahnstocherkraut oder Zahnstocherammei (auch nur Ammei) kommen daher, dass es in orientalischen Ländern zur Herstellung von Zahnstochern verwendet wird, wobei ihr würziger Geschmack dabei willkommen ist.

Letzte Änderung: 10.05.2017 / © W. Arnold