Sommer-Steinpilz - Boletus aestivalis

Volksname: Sommersteinpilz, Eichensteinpilz

Synonyme: Boletus reticulatus

Sommersteinpilz

Sommer-Steinpilz

Beschreibung des Pilzes

Hut

Meist hellbraun bis mittelbraun; Oberfläche oft deutlich filzig bis schorfig, nicht klebrig.

Röhren

Röhrenmündungen sind sind jung weiss bis grauweiss, später grüngelb und schliesslich olivgrün.

Stiel

Blass graubräunlich, hellbräunlich, oft dick keulig-bauchig, mit erhabenem, weisslichem bis bräunlichem Netz, welches meist den ganzen Stiel überzieht.

Fleisch

Weisslich, unter Huthaut blass bräunlich, ziemlich fest.

Geruch/Geschmack

Geruch angenehm. Geschmack fast etwas süsslich, angenehm, mild.

Sporen

Blass olivbräunlich, 13-16 x 4.5-5.5 µm.

Verwechslung

Der Sommersteinpilz unterscheidet sich vom Fichtensteinpilz durch seinen trockenen, feinfilzigen Hut und die frühere Erscheinungszeit, sowie das ausgeprägtere Stielnetz.

Vorkommen

Im Laubwald auf kalkhaltigen Böden oder in Parkanlagen unter Eichen oder Rotbuchen; nicht selten; Mai bis August. Bei uns im Alpengebiet eher selten. Der Sommersteinpilz ist einer der frühesten Röhrlinge im Jahr.

Bemerkungen

Er ist ein sehr schmackhafter Speisepilz, Vor allem junge festfleischige Exemplare sind sehr begehrt.

Letzte Änderung: 18.01.2018 / © W. Arnold