HEILPFLANZEN

Vincetoxicum hirundinaria
- Schwalbenwurz

Vincetoxicum hirundinaria (syn. Alexitoxicum vincetoxicum, Asclepias vincetoxicum, A. alba, Cynanchum vincetoxicum, Vincetoxicum album, V. officinale, V. vincetoxicum, V. vulgare)
Spacer
Schwalbenwurz (syn. Sankt-Lorenz-Wurzel, Sankt-Lorenzkraut, Weisse Schwalbenwurz)
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Spacer

VORKOMMEN

Die kalkliebende Pflanze ist in Europa weit verbreitet; in Deutschland zerstreut, in Österreich häufig in allen Bundesländern vertreten. Als Standort werden trocken-warme, lichte Wälder und steinige Trockenrasen bevorzugt. Der Schwalbenwurz ist auch in Nordafrika und Asien vertreten,
Spacer

MERKMALE

Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 100 Zentime­tern. Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind länglich und an der Basis herzförmig. Die Blüten stehen in kleinen Trauben in den Blattachseln.
Spacer

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Vincetoxici radix (syn. Radix Vincetoxici, Rhizoma Vincetoxici);
Schwalbenwurzel (syn. Giftwurzel, St. Lorenzkrautwurzel), der getrocknete Wurzelstock und die Wurzeln.
Spacer

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Hirundigenin15-Oxasteroidglykoside mit Secopregnangrundgerüst als Aglyka, unter anderem Hirundigenin und Anhydrohirundigenin. Ferner Alkaloide (0,018 %), unter anderem Tylophorin enthaltend, sowie Triterpene, Sterole und Phenolcarbonsäurederivate, unter anderem Chlorogensäure und Sinapinsäure.
Spacer

ANWENDUNG

TylophorinVolkstümlich zur Erregung von Brechreiz bei Vergiftungsverdacht sowie als harntreib­endes und schweisstreibendes Mittel. Früher auch bei Menstruationsbeschwerden.
Spacer

HOMÖOPATHIE

Vincetoxicum hirundinaria HAB 1; Schwalbenwurz, die frischen Blätter.
Spacer
Anwendungsgebiete: Entzündliche Prozesse, Virusinfektionen.
Spacer

SONSTIGES

Der Gattungsname Vincetoxicum leitet sich vom lateinischen vincere (besiegen) und toxicum (Gift) ab und bezeichnet eine Pflanze, die als Antidot wirkt. Der Name Schwalbenwurz ist aus dem mittellateinischen Namen der Pflanze hirundinaria bzw. vom lateinischen hirundo (Schwalbe) abgeleitet und drückt die Ähnlichkeit der mit einem Haarschopf versehenen Samen mit fliegenden Schwalben aus. Die giftver­dächtige Pflanze wird von Schafen und Rindern gemieden und von Pferden erst nach Frost gefressen.
Spacer
Letzte Änderung: 09.04.2012 / © W. Arnold
Spacer
 
Spacer
Spacer Spacer Heilpflanzen Spacer Spacer Spacer Spacer
 
Spacer
Spacer Ben-Erik van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen;Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart; ISBN 3-8047-2069-2, 2004.
Spacer Lexikon der Arzeipflanzen und Drogen; Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.
Spacer M. Wichtl; Teedrogen und Phytopharmaka; Ein Handbuch für die Praxis auf wissenschaftlicher Grundlage; Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002.
Spacer Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008.
Spacer Wikipedia; Freie Enzyklopädie.
Spacer L. Roth, M. Daunderer, K. Kormann; Giftpflanzen - Pflanzengifte; Ecomed Verlagsgesellschaft, 1988.

Spacer
Spacer Wikipedia

Spacer
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz
Vincetoxicum hirundinaria - Schwalbenwurz

Spacer
  Ordnung
Familie
Unterfamilie
Gattung
Art
Gentianales
Apocynaceae
Asclepiadoideae
Vincetoxicum
Schwalbenwurz
  Wiss. Bez. Vincetoxicum hirundinaria


Spacer