Lungenkraut - Pulmonaria officinalis

Pulmonaria officinalis (syn. Pulmonaria maculosa);
Spacer
Echtes Lungenkraut (syn. Arzneilungenkraut, Blaue Schlüsselblume).

Pulmonaria officinalis - Lungenkraut

Pulmonaria officinalis - Lungenkraut

Pulmonaria officinalis - Lungenkraut

VORKOMMEN

Das Echte Lungenkraut ist in weiten Teilen Europas verbreitet. Im Osten findet man das Gefleckte Lungenkraut bis Mittelrussland und dem Kaukasus. Im Süden kommt die Pflanze auf dem nördlichen Balkan und bis Mittelitalien vor. In Skandinavien findet man die Pflanze nur in Dänemark und Südschweden.
Das Lungenkraut wächst gerne in krautreichen Laub- und Buchenmischwäldern bis ins Gebirge bis etwa 1400 Meter. Im Süden ist es deutlich häufiger als im Norden. Die Pflanze bevorzugt frische, nährstoff- und basenreiche, meist kalkhaltige, steinige oder reine Ton- und Lehmböden.

MERKMALE

Das Gefleckte Lungenkraut ist eine ausdauernde krautige Pflanze die 10 bis 40 cm hoch wird. Die gelbgrünen, herz-eiförmigen Grundblätter sind ungeteilt, und besitzen stets rundliche, oft scharf begrenzte, weisse Flecken. Die Oberseite der Blätter ist mit winzigen Stachelhöckern und nur wenigen Borstenhaaren versehen. Die nicht blühenden Sprosse haben eine eiförmige Spreite, die plötzlich in den Stiel übergehen kann. Sie sind länger als ihr 15 Zentimeter langer Stiel. Das Echte Lungenkrauts blüht von März bis in den Mai. Die anfangs roten und später blauen Blüten wachsen in endständigen Blütenständen.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Pulmonariae herba (syn. Herba Pulmonariae), Lungenkraut (syn. Arzneilungenkraut, Box­kraut, Fleckenkraut).

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Kohlenhydrate:
Fructane und Schleimpolysaccharide, hauptsächlich zusammengesetzt aus Polygalacturonanen, Arabinogalactanen und Rhamnogalacturonanen.
Spacer
Flavonoide:
Bis 0,6%, insbesondere O-Glykoside des Kämpferols und Quercetins.
Spacer
Gerbstoffe:
Bis 4 % Catechingerbstoffe und bis 2 % Gallotannine.
Spacer
Mineralsubstanzen:
Bis zu 15 %, darunter > 2,5 % lösliche Kieselsäure.
Spacer
Stickstoffhaltige Verbindungen: 1 bis 1,2 % (das für die Familie typische) Allantoin.

Allantoin
Spacer
Andere Inhaltsstoffe: 0,84 % Rohsaponin, 3 bis 4 % Ascorbinsäure, Chlorogensäure und Rosmarinsäure.

PHARMAKOLOGIE

Die Kommission E beurteilt das Lungenkraut negativ, mit folgender Begründung:
Spacer
Die Wirksamkeit von Lungenkrautzubereitungen bei den beanspruchten Anwendungsgebieten nicht ausreichend belegt ist, kann eine therapeutische Anwendung nicht befürwortet werden.

Gegen einen Anteil an 5 g Lungenkraut pro 100 g Husten- bzw. Bronchialtees bestehen aber keine Bedenken.

ANWENDUNG

Ausschliesslich für die Verwendung in der Volksheilkunde:
Spacer
Bei Erkrankungen und Beschwerden der Atemwege. Bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie der Niere und ableitenden Harnwege. Äusserlich zur Wundbehandlung. Die Wirksamkeit bei den genannten Anwendungen ist gegenwärtig nicht ausreichend belegt.
Spacer

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Teebereitung: Ungefähr 1,5 g (ca. zwei Teelöffel) feingeschnittene Droge mit 250 mL kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen. Nach 5 bis 10 Minuten wird durch ein Teesieb filtriert. Mehrmals täglich eine Tasse Tee schluckweise trinken.

STATUS

HOMÖOPATHIE

Pulmonaria officinalis HAB 1; Lungenkraut, die frischen, oberirdischen Teile der blühenden Pflanzen.
Anwendungsgebiete: Erkrankungen der Atemwege.

LUNGENKRAUT IM GARTEN

Das Lungenkraut bevorzugt, wie in der Natur, einen halbschattigen bis schattigen Standort. Der Boden sollte Humus- und nährstoffreich und nicht zu trocken sein. Sogar Moorbeetverhältnisse sind noch willkommen. Durch diese Bedingungen eignet sich das Lungenkraut als Unterpflanzung von Sträuchern oder zur Belebung von Gehölzgruppen, gerne in Gesellschaft von Schlüsselblume, Schneeglöckchen, Maiglöckchen oder Farnen.
Spacer
Im Frühjahr kann man etwas Volldünger geben, es ist aber nicht unbedingt nötig. In den Garten gepflanzt werden sollte das Lungenkraut im Abstand von etwa 20 Zentimetern im Herbst. Jungpflanzen bekommen sie in der Gärtnerei.
Spacer
Vermehrung durch Aussaat reifer Samen, durch die Selbstaussaat oder durch die Teilung der Wurzelstöcke. Das Lungenkraut ist mehrjährig, winterhart und pflegeleicht. Es gehört zu den alten Heilpflanzen und soll in keinem naturnahen Garten fehlen.

Lungenkraut

SONSTIGES

Der Gattungsname Pulmonaria leitet sich wohl vom lateinischen pulmo, -onis (Lunge) ab. Die weissen Flecken auf den Blättern, die das Aussehen einer gefleckten Lunge besitzen, führten wohl zum Namen Lungenkraut. In den Schriften der Ärzte der Antike wird das Lungenkraut praktisch nicht erwähnt. Erst in den Kräuterbüchern des 16. und 17. Jh. wird das Lungenkraut bei Erkrankungen der Brust und der Lunge beschrieben bzw. empfohlen. Der botanische Gattungsname Pulmonaria (lat. ,pulmo' = Lunge, ,pulmonaris' = für die Lunge heilsam) weist auch auf diese Verwendung hin.

Letzte Änderung: 18.03.2017 / © W. Arnold