Steinklee, Honigklee - Melilotus officinalis

Melilotus officinalis (syn. Melilotus arvensis, Trifolium melilotus officinalis);

Echter Steinklee (syn. Ackerhonigklee, Honigklee, Kleiner gelber Steinklee).

Steinklee

Melilotus officinalis - Echter Steinklee

Echter Steinklee - Melilotus officinalis

Steinklee - Melilotus officinalis

VORKOMMEN

Der Gelbe Steinklee wächst verbreitet in sonnigen Unkrautfluren, an Wegen, im Bahngelände, in Steinbrüchen, auf Erdanrissen, an Ufern und Schuttplätzen. Er liebt basenreichen, kalkhaltigen und mässig stickstoffarmen Boden. In Gebieten mit kalkarmem Gestein fehlt er gelegentlich. Nach Ellenberg ist er eine Lichtpflanze, ein auf stickstoffarmen Standorten wachsender Trockniszeiger und eine Ordnungscharakterart wärmebedürftiger und Trockenheit ertragender, zweijähriger bis ausdauernder Ruderalfluren. Die Pflanze ist ein Rohbodenpionier.
Der Steinklee ist eine dekorative Gartenpflanze. In meinem Garten gedeiht die Pflanze sehr gut in Nachbarschaft von Fenchel, Herzgespann, Alant, Eibisch und Echinacea.

MERKMALE

Der Gelbe Steinklee ist eine zweijährige bis mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 100 (bis 200) Zentimetern erreicht. Sie hat aufrechte und verzweigte Stängel.
Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die unpaarig gefiederte Blattspreite besitzt drei gestielte Fiederblättchen. Auf den Fiederblättchen 6 bis 14 Paare Seitennerven vorhanden. Die Nebenblätter sind ganzrandig oder (die mittleren und unteren) am Grunde jederseits mit einem Zahn versehen.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Meliloti herba (syn. Herba Meliloti); Melilotus-officinalis-Kraut (syn. Melotenkraut, Malottenkraut, Steinklee), die getrockneten oder frischen Blätter und blühenden Zweige.

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Hydroxyzimtsäure­de­rivate, bes. o-Cumarin­säure­glykosid (Meli­lotosid), Cumarin (ent­steht spontan bei der Trocknung der Droge), Triterpensaponine und Flavonoide (Kämpferol, Quercetin) und Vitamin C.

Cumarin

PHARMAKOLOGIE

Drogenzubereitungen aus Steinklee besitzen antiödematöse Eigenschaften. Eine Verbesserung der Blut- und Lymphströmung, eine Steigerung der Kapillarresistenz sowie eine Senkung der Gefässpermeabilität ist möglich. Tierexperimentelle Untersuchungen zeigen eine Beschleunigung der Wundheilung.

ANWENDUNG

Anerkannte medizinische Anwendungen:

  • ESCOP, Kommission E: innerlich gegen Beschwerden bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) wie Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Schwellungen.
  • Kommission E ergänzt zusätzlich: zur unterstützenden Behandlung der Thrombophlebitis, des postthrombotischen Syndroms, von Hämorrhoiden und Lymphstaus sowie äusserlich bei Prellungen, Verstauchungen und oberflächlichen Blutergüssen.
  • Vom HMPC wurde das Steinkleekraut als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.
Den verschiedenen Drogenzubereitungen wird eine Wirksamkeit bei Beschwerden bei chronischer venöser Insuffizienz also z.B. Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe und Schwellungen zugeschrieben. Klinische Studien, zur Wirksamkeit von Steinklee bei diesen Indikationen, wurden nicht gefunden.
Die Droge wird in der Volksmedizin bei Krampfadern und Hämorrhoiden, ausserdem bei Husten, Magenproblemen, und Leberleiden verwendet.
Äusserlich wird Steinklee bei Geschwüren, bei rheumatischen Gelenkschwellungen, bei Hämatomen und bei Kopf- und Ohrenschmerzen angewendet.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Mittlere Tages: Dosis Droge oder die jeweilige Menge einer Zubereitung zum Einnehmen entsprechend 3 bis 30 mg Cumarin.
Zur parenteralen Anwendung entsprechend 1,0-7.5 mg Cumarin. Die wirksame Dosierung von Melilotus-Zubereitungen in fixen Kombinationen zur äusseren Anwendung muss präparatespezifisch belegt werden.

Art der Anwendung: Zerkleinerte Droge zur Bereitung von Aufgüssen sowie andere galenische Zubereitungen zum Einnehmen.
Flüssige Darreichungsformen zur parenteralenAnwendung. Salben, Linimente, Kataplasmen und Kräuterkissen zur äusseren, Salben und Zäpfchen zur rektalen Anwendung.

In Deutschland ist das einzige Mono-Präparat mit Steinklee das Venenmittel Meli Rephastasan® in der Apotheke zu beziehen.

STATUS

  • Kommission E: - positive Bewertung
  • ESCOP: - positive Bewertung
  • HMPC: - als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

HOMÖOPATHIE

1. Melilotus officinalis HAB 1; Steinklee, die frischen, zur Blütezeit gesammelten oberirdischen Teile..

Anwendungsgebiet: Erkrankungen des Zentralnervensystems (Kopfschmerzen), des venösen Gefässsystems und bei Gerinnungsstörungen.

STEINKLEE IM GARTEN

Ein oder zweijährig ist die krautige Pflanze des Steinklees. Passend zu seinem Namen bevorzug der echte gelbe Steinklee, auch Honigklee genannt, steinige Böden und basenreichen, kalkreichen auch leicht salzigen Boden. Auf Schuttplätzen, entlang von Wege, in Steinbrüchen und an Ufern sind Standorte wo Steinklee häufig anzutreffen ist, entsprechend sind die Standorte im Garten. Die Bienen lieben die filigranen Blüten und besuchen den echten gelben Steinklee wie auch den weissen Steinklee häufig. Der gelbe Steinklee darf in keinen Naturgarten fehlen.

Steinklee

SONSTIGES

Die Pflanze wurde bereits von Theophrast und den Hippokratern erwähnt und gerühmt.

Letzte Änderung: 15.01.2017 / © W. Arnold