Koriander - Coriandrum sativum

Coriandrum sativum (syn. Coriandrum maius, Selenium coriandrum);
Spacer
Gartenkoriander (syn. Klanner, Koriander, Wanzendill, Wanzenkraut, Wandläusekraut).

Coriandrum sativum - Koriander

Koriander

VORKOMMEN

Als Herkunftsgebiet wird der Mittelmeerraum vermutet. Koriander ist verwildert aber nicht wild bekannt. Der Echte Koriander ist als Heil- und Gewürzpflanze in Kultur und weltweit verbreitet.

MERKMALE

Der Koriander ist eine einjährige krautige Pflanze, die bis zu 60 Zentimeter hoch wird. Der Geruch der Pflanzenteile ähnelt stark dem Geruch der Ausdünstungen diverser Wanzenarten. Die Blätter sind hellgrün und ein- bis dreifach gefiedert. Die Pflanze bildet kleine weißlich bis rötlich gefärbte Blüten aus, die in drei- bis fünfstrahligen Doppeldolden stehen. Während der Blütezeit wird Koriander stark von Bienen beflogen. Die Früchte sind fast kugelrund und zweiteilig. Sie bleiben nach der Abreife meist zusammen.

DROGEN (verwendete Pflanzenteile)

Coriandri aetheroleum (syn. Oleum Coriandri); Korianderöl.
Spacer
Coriandri fructus (syn. Fructus Coriandri); Korianderfrüchte.

WIRKSTOFFE / INHALTSSTOFFE

Coriandri aetheroleum:
Das ätherische Öl besteht fast ausschliesslich aus Monoterpenalkoholen. Hauptbestandteil mit 60 bis 75 % ist Linalool, früher "Coriandrol" genannt. Weitere Bestandteile sind Borneol, p-Cymol, Campher, Geraniol, Limonen und α-Pinen, sowie Camphen, Cineol, Geranylacetat, β-Pinen und y-Terpinen. Borneol wird nur in russischem, Thymol nur in indischem Koriander gefunden. Für den etwaigen wanzenartigen Nebengeruch des Öls ist das trans-Tridecen-(2)-al-(1), das in unreifen Früchten vorkommt, verantwortlich.

Coriandri fructus:
Die Droge enthält 0,4 bis 1.5 % ätherisches Öl. Die Droge enthält reichlich fettes Öl ( bis zu 21 %) mit Petroselin-, Öl- und Linolensäure als wichtigsten Fettsäurekomponenten. Weitere Komponenten in der Droge sind Phenolcarbonsäuren, sehr wenig Cumarine sowie der Triterpenalkohol Coriandrinondiol (etwa 0.006 %).

Coriandrinondiol - Inhaltsstoff des Korianders

PHARMAKOLOGIE

Die Droge besitzt eine antimikrobielle Wirkung, die gegen verschiedene Bakterien- und Pilzarten nachgewiesen wurde.

ANWENDUNG

Angaben der Kommission E:

  • Anwendungsgebiete: Dyspeptische Beschwerden, Appetitlosigkeit (diese Anwendung basiert auf schwachen spasmolytischen, blähungstreibenden und verdauungsfördernden Eigenschaften des Korianders).
  • Gegenanzeigen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Mitteln: Keine bekannt.
  • Dosierung: Soweit nicht anders verordnet: Mittlere Tagesdosis: 3 g Droge; Zubereitungen entsprechend.
  • Art der Anwendung: Zerquetschte und pulverisierte Droge sowie andere galenische Zubereitungen zum Einnehmen.
Volkstümliche Anwendungen:
Koriander wird innerlich bei Durchfall, sowie in Mischungen mit anderen Magenmitteln bei Verdauungsbeschwerden mit Blähungen und Magenkrämpfen eingesetzt. In Mittel- und Südamerika bei Blasenleiden, Menstruationsbeschwerden, zur Kontrazeption und als Abortivum.
Die Wirksamkeit bei den genannten Anwendungen ist gegenwärtig nur für die Anwendung bei Verdauungsbeschwerden belegt.

Coop Magentee enthält neben Koriander Schafgarbe, Bitterorange, Tausendgüldenkraut, Anis, Basilikum, Rosmarin, Brombeere und Fenchel.

ZUBEREITUNG UND DOSIERUNG

Siehe Anwendung.

STATUS

KORIANDER IM GARTEN

Für die Blatternte wird der einjährige Koriander im Halbschatten angepflanzt. Für die Samenernte hingegen eignet sich ein Platz an voller Sonne besser. Die Aussaat im Freilandbeet sollte jedoch nicht vor Mitte/Ende April erfolgen, wobei er dann innerhalb von zumeist etwa 2 Wochen erste Keimlinge hervorbringt. Ausgewachsenen Koriander sollten Sie durchwegs trocken halten, d.h. nur bei Bedarf mäßig gießen. Staunässe verträgt der Koriander zudem gar nicht.

Koriander

SONSTIGES

Verwendet wird die Pflanze schon seit 5000 vor Christus. Der Name Coriandrum und Koriander leitet sich von den griechischen Wörtern Koris für Wanze und amon oder aneson für Anis ab.
Im 15. Jahrhundert erfuhr der Koriander seine allmähliche Ausbreitung über Nordeuropa durch den Menschen. Bis ins Jahr 1956 waren noch keine selektierten Sorten von Koriander bekannt. Heute wird die Pflanze in Zentral-, Süd- und Nordamerika und dort besonders in Mexiko kultiviert, ebenso in Afrika (Ägypten, Marokko) und Europa (Frankreich) und Asien (China, Indien).

Letzte Änderung: 26.11.2017 / © W. Arnold